Vernetzung

Ziel der Netzwerkarbeit des Frauengesundheitszentrum Kärnten ist in erster Linie ein Know-how-Transfer in Bezug auf wissenschaftliche Erkenntnisse, Models of Good Practice und Qualitätskriterien gesundheitsförderlicher, frauen- und gendergerechter Maßnahmen.

 

Das Frauengesundheitszentrum Kärnten ist Mitglied im Netzwerk Österreichischer Frauengesundheitszentren, im Netzwerk Ess-Störungen Kärnten, dem Österreichischen Netzwerk für Sexualpädagogik, sowie dem Netzwerk Prävention der Stadt Villach. Regelmäßige Treffen der in Villach beheimateten Frauenorganisationen mit Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser (zuständig unter anderem für Soziales, Frauen sowie Migrations- und Integrationsangelegenheiten) und Marie-Theres Grillitsch, B.A., MA (Frauenbeauftragte, Integration der Stadt Villach) sind wesentlicher Bestandteil der Vernetzungsarbeit für das Frauengesundheitszentrum Kärnten.
Das Frauengesundheitszentrum Kärnten ist Mitglied im Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e. V. Bremen, sowie bei der österreichischen Gesellschaft für Familienplanung. Das Frauengesundheitszentrum Kärnten arbeitete auch mit am Integrationsleitbild der Stadt Villach und dem Kärntner Aktionsplan Mobilität und Gesundheit.

v.l.n.r.: Mag.a Gerith Laure-Kelz (Geschäftsführerin, Frauenhaus Villach), Mag.a Viola Goetschalckx (fachliche Mitarbeiterin, Frauengesundheitszentrum Kärnten), Mag.a Gerda Sandriesser (2. Vizebürgermeisterin der Stadt Villach, zuständig  unter anderem für Soziales, Frauen sowie Migrations- und Integrationsangelegenheiten), Mag.a Regina Steinhauser (Geschäftsführerin, Frauengesundheitszentrum Kärnten), Marie-Theres Grillitsch, B.A., MA (Frauenbeauftragte, Integration), Mag.a Tanja Korak (Geschäftsführerin, Frauenberatung Villach)

Das Netzwerk der Österreichischen Frauengesundheitszentren

Seit 1995 arbeiten die österreichischen Frauengesundheitszentren in einem Netzwerk gemeinsam für mehr Frauengesundheit in Österreich. Im Netzwerk sind Expertinnen für Frauengesundheit aus unterschiedlichen Professionen tätig, welche neue Maßstäbe für frauenspezifische Gesundheitsförderung setzen. Im Dezember 2007 wurde die ARGE der österreichischen Frauengesundheitszentren gegründet. Die leitende Koordination wird im Rotationsprinzip, alle zwei Jahre von einem anderen Frauengesundheitszentrum in Österreich übernommen.

Das Logo der österreichischen Frauengesundheitszentren

Bildquelle: © Adrian Hipp