Rückblick Dezember 2017

Seminar „Datenschutz in der täglichen Arbeit“

Der Schutz der Privatsphäre von Frauen und Mädchen ist seit Anbeginn der Frauenbewegung ein hoher Wert von Frauenorganisationen, sowohl bei Gesundheitsfragen, bei sozioökonomischen Belastungen als auch selbstverständlich im Zusammenhang mit Gewalt gegen Frauen.

Aus diesem Grund richtete das Frauengesundheitszentrum Kärnten am 5. Dezember 2017 das Seminar „Datenschutz in der täglichen Arbeit“ aus.

Referentin war Frau Mag.a Marion Egger, Juristin, Mitarbeiterin des Gewaltschutzzentrum Steiermark und Datenschutzbeauftragte der Gewaltschutz AKADEMIE.

Mit sehr viel Know-How und verständlichen Beispielen klärte sie die Teilnehmerinnen auf, welche neuen gesetzlichen Vorgaben und Veränderungen das Inkrafttreten der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 für die Arbeit in Frauenorganisationen mit sich bringen wird. Welche Schritte zur Qualitätssicherung gesetzt werden müssen, um die Patientinnensicherheit, die Rechte von Frauen auf den Schutz ihrer sensiblen Daten, Verschwiegenheit und Geheimhaltung weiterhin professionell zu wahren, wurden zusammenhängend besprochen.

Die Teilnehmerinnen nützten die Möglichkeit, sich auf den aktuellen Wissenstand rund um Datenschutz und Datensicherheit zu bringen. Es gab genügend Raum, spezifische Rückfragen zur praktischen Umsetzung in der eigenen Institution zu stellen und abzuklären.

Rückblick November 2017

Vorstellung des Frauengesundheitszentrum Kärnten für die SeniorInnenrunde Oberschütt

Am 3. November folgten Mag.a Regina Steinhauser und Katrin Laggner, BA der Einladung von Marianne Ulbing (Mitorganisatorin der SeniorInnenrunde) ins Feuerwehrhaus Oberschütt. Dort fand in gemütlichem Rahmen die Vorstellung des Frauengesundheitszentrum Kärnten für die SeniorInnenrunde Oberschütt statt. Mit großem Interesse folgten die 24 SeniorInnen dem Vortrag von Mag.a Regina Steinhauser (Geschäftsführerin des Frauengesundheitszentrum Kärnten), die großen Wert darauf legte, die Gesundheitsthemen barrierefrei zu vermitteln.

        

© Marianne Ulbing

Rückblick Oktober 2017

„dm Gesundheitsmesse“ in Möllbrücke

Am 19. Oktober fand erstmals die „dm Gesundheitsmesse“ für MitarbeiterInnen von dm Drogeriemarkt Österreich im Veranstaltungszentrum Möllbrücke statt. Dm Österreich ist ein Unternehmen, das sich aktiv für die Gesundheitsförderung seiner MitarbeiterInnen engagiert. Die Organisatorinnen Renate Fleiß und Jutta Schweitzer holten auch das Frauengesundheitszentrum Kärnten nach Möllbrücke. Am Infostand nutzten rund 70 MitarbeiterInnen aus Kärnten, Salzburg und Osttirol die Möglichkeit, sich von Katrin Laggner, BA Orientierungshilfe in Gesundheitsfragen zu holen.


Reges Interesse herrschte beim Infostand des Frauengesundheitszentrum Kärnten.
© dm Österreich

Für einen gestärkten Rücken und entspannte Augen sorgte Taiji Quan und Qigong Lehrerin Mag.a Barbara Putzi mit ihrem Bewegungsprogramm „Rückhalt und Augenweide“.


Mag.a Barbara Putzi
© Frauengesundheitszentrum Kärnten

„Es hat gut getan mit so motivierten Menschen an diesem besonderen Tag zu arbeiten“, so Jutta Schweitzer, nationale Gesundheitsbotschafterin bei dm Österreich.

Rückblick Oktober 2017

Achtsamkeits-Spaziergang mit den Frauengesundheitsbotschafterinnen von Villach

Im Auftrag der 2. Vizebürgermeisterin der Stadt Villach, Frau Mag.a Gerda Sandriesser setzt das Frauengesundheitszentrum Kärnten im Jahr 2017 das Projekt „Gesund und glücklich – Frausein in Villach“ um.


Von links nach rechts: Regina Steinhauser, Hermine Gärtner, Doris Scherer, Georgina
Schwai, Pamela Aichelburg, Marianne Ulbing, Vizebürgermeistern Mag.a Gerda Sandriesser

Um Versorgungslücken, Wünsche und Lösungsansätze rund um die gesundheitlichen Anliegen von Villacher Frauen für die EntscheidungsträgerInnen der Stadt Villach aufzubereiten, werden vom Frauengesundheitszentrum Kärnten im Projekt unterschiedliche Methoden eingesetzt, die sich durch einen hohen Beteiligungsgrad und Empowerment der Zielgruppen auszeichnen. Allen voran zählt dazu die Implementierung von 8 Frauengesundheitsbotschafterinnen für die Projektdauer.

Die Frauengesundheitsbotschafterinnen tragen Informationen in das Projekt hinein und leiten Informationen aus dem Frauengesundheitszentrum Kärnten an die weibliche Bevölkerung weiter. Als Dank für ihr Engagement im Projekt „Gesund und glücklich – Frausein in Villach“, lud Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser die Frauengesundheitsbotschafterinnen am 21. Oktober zu einem Treffen mit anschließendem Achtsamkeits-Spaziergang mit der Natur- und Märchenpädagogin Martina Kircher, BA, ein.


Frauengesundheitsbotschafterinnen und Naturpädagogin Martina Kircher an der Schatztruhe im Kurpark

Mit lehrreichen wie unterhaltsamen Einblicken in die herbstliche Natur verbrachten die Frauengesundheitsbotschafterinnen gemeinsam mit der Projektleiterin, Mag.a Regina Steinhauser zwei belebende Stunden rund um den Kurpark Warmbad.

Die Naturpädagogin verstand es gekonnt, den Frauengesundheitsbotschafterinnen mit kurzen Erzählungen aus dem Reich der Sagen und Märchen, Anregungen für den heutigen Alltag zu vermitteln. Motiviert von den erklärten Überlebens- und Verbreitungsstrategien von Bäumen, Pilzen und Kräutern mit ihren Samen, Wurzeln und Früchten, schärften die Frauen ihre Sinne und entwickelten Ideen für ihr Wirken als Frauengesundheitsbotschafterin.


Durchatmen, auftanken, besinnen – auf der herbstlichen Napoleonswiese im Nachmittagslicht

Ein Nachmittag mit Gesundheitsförderung in der Natur für Körper, Geist und die psychosoziale Gesundheit. Einzig auf das große Interesse der vielen Stechmücken hätten die Frauengesundheitsbotschafterinnen an diesem Nachmittag gerne verzichtet.

Rückblick September 2017

„Gemeinsam für Frauengesundheit“ –
Tagung des Netzwerks der österreichischen Frauengesundheitszentren

Am 26. September 2017 veranstaltete das Netzwerk der österreichischen Frauengesundheitszentren die Tagung „Gemeinsam für Frauengesundheit“ im Bundesministerium für Gesundheit und Frauen.

155 Frauen und Männer nahmen teil, um Einblick in die Arbeitsmethoden und Qualitätskriterien der österreichischen Frauengesundheitszentren zu erhalten und die Tagung als Plattform für Vernetzung zu nutzen. Große Wertschätzung erhielt die Tagung durch die offizielle Eröffnung durch Frau Mag.a Ines Stilling, Sektionsleiterin im Bundesministerium für Gesundheit und Frauen und durch die Grußworte von Herrn Mag. Dr. Klaus Ropin, Leiter des Fonds Gesundes Österreich, der die Leistungen der beteiligten Organisationen im Österreichischen Gesundheitsförderungswesen hervorhob und zur erfolgreichen Veranstaltung gratulierte.

Zum abwechslungsreichen Programm am Vormittag zählten Beiträge von Mag.a Sylvia Groth (Frauengesundheitsaktivistin), a.o. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger (Expertin für Gender und Public Health), a.o. Univ.-Prof.in Dr.in Karin Gutiérrez-Lobos (ärztliche Direktorin Krankenanstalt Rudolfstiftung), Mag.a Gerlinde Rohrauer-Näf (stellvertretende Leiterin Fonds Gesundes Österreich) und Dr. Ata Kaynar (Männergesundheitszentrum MEN).  Die praktische Frauengesundheitsarbeit mit Modellprojekten und erfolgreicher Partizipation der Zielgruppen stand im Vordergrund der zentralen Fachbeiträge der Expertinnen aus allen 7 österreichischen Frauengesundheitszentren.

Mit dem Titel „Sei einzig, nicht artig – Frauenbilder und Gesundheit“ präsentierten die Expertinnen, Mag.a Regina Steinhauser und Mag.a Viola Goetschalckx, wie das Frauengesundheitszentrum Kärnten mit seinen Angeboten seit vielen Jahren weibliche Vielfalt sichtbar macht, die gesundheitlichen Auswirkungen von normierten Frauenbildern aufzeigt und traditionelle weibliche Geschlechtsrollen hinterfragt, um die Gesundheit von Mädchen und Frauen ganzheitlich zu fördern.

Denn Respekt für die Individualität und Vielfalt von „Frausein-Wie-Frauen-Sein-Wollen“ ist ein hoher Wert im Frauengesundheitszentrum Kärnten.

      
Mag.a Regina Steinhauser (Geschäftsführerin, Frauengesundheitszentrum Kärnten) und Mag.a Viola Goetschalckx (fachliche Mitarbeiterin, Frauengesundheitszentrum Kärnten)

Alle Präsentationen der Tagungsbeiträge und Filmmaterial finden Sie demnächst auf der Webseite des Netzwerks der österreichischen Frauengesundheitszentren unter www.frauengesundheit.at.
Alle Bildquellen dieses Beitrages: © Rita Obergeschwandner

Rückblick Juni 2017

Vortrag „Endometriose, eine Frauenkrankheit“

Am 27. Juni 2017 veranstaltete das Frauengesundheitszentrum Kärnten diesen Vortrag mit Dr.in Ulrike Hager, Oberärztin in der Endometriose-Ambulanz am LKH Villach. Sie informierte die Besucherinnen fachkundig und anschaulich über diese gutartige, aber chronische (dauerhafte) Erkrankung bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter. Für ein grundlegendes Verständnis wurden zu Beginn der Aufbau und die Aufgaben der weiblichen Geschlechtsorgane erklärt. Endometriose ist eine immer noch eher unbekannte, aber häufige Krankheit, von der bis zu 20 von hundert Frauen betroffen sind, erklärte Dr.in Hager. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und vor allem das einfühlsame Aufzeigen von Unterstützungsmöglichkeiten im Umgang mit der Erkrankung und den Beschwerden, interessierten die Frauen besonders. Auch bei diesem Vortrag des Frauengesundheitszentrum Kärnten nutzten die Frauen die Möglichkeit, mit der Expertin persönliche Gesundheitsfragen zu besprechen, um dann selbstbestimmte Entscheidungen zu treffen.

Rückblick Mai 2017

Speed Dating

Im Rahmen des Projekts „Gesund und glücklich – Frausein in Villach“ fand am 16. Mai 2017 im Frauengesundheitszentrum Kärnten ein „Speed-Dating“ statt. Die Idee hinter dem Speed Dating war es, dass alle Frauengesundheitsbotschafterinnen der Stadt Villach sich untereinander kennen lernen. Anwesend waren natürlich auch die Projektauftraggeberin, die 2. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser und die Frauenbeauftragte der Stadt Villach Marie-Theres Grillitsch, B.A., MA.. Moderiert und konzipiert wurde der Abend von Mag.a Regina Steinhauser, Geschäftsführerin vom Frauengesundheitszentrum Kärnten und Projektleiterin mit Unterstützung von Mag.a (FH) Katharina Till, Veranstaltungs- und Projektkoordinatorin im Frauengesundheitszentrum Kärnten.

In gemütlicher Runde wurde Persönliches, Berufliches, Gesundheitliches, Projekt-Bezogenes ausgetauscht.

Die Frauengesundheitsbotschafterinnen bekamen hilfreiche Informationen und ihre Arbeitsmaterialien überreicht, um ihre tragende Rolle im Projekt „Gesund und glücklich – Frausein in Villach“ in den kommenden Monaten einnehmen zu können.

Frauengesundheitsbotschafterinnen sind Frauen, die in Villach leben, sich selbst für gesunde Lebensbedingungen interessieren und andere Frauen für Gesundheitsthemen begeistern.
Sie tragen Wünsche und gesundheitliche Anliegen von anderen Frauen in das Projekt hinein und sie tragen Gesundheitsinformationen, Ankündigungen und Lösungsvorschläge wieder zu den Frauen.

Die Teilnehmerinnen des Speed Datings
Die Teilnehmerinnen des Speed-Datings.

Die Frauenbeauftragte der Stadt Villach, gemeinsam mit Geschäftsführerin Frauengesundheitszentrum Kärnten
Frauenbeauftragte der Stadt Villach Marie-Theres Grillitsch, B.A., MA. und Mag.a Regina Steinhauser, Geschäftsführerin vom Frauengesundheitszentrum Kärnten geben einen inhaltlichen Überblick über den Abend.

Rückblick April 2017

Vortrag „Wenn die Angst uns packt“

Am 26. April 2017 veranstaltete das Frauengesundheitszentrum Kärnten diesen Vortrag für die EinwohnerInnen der Stadtgemeinde Wolfsberg. Die Referentin Mag.a Martina Schiffrer informierte die BesucherInnen im Festsaal des Rathauses fachkundig sowie einfühlsam zu Angsterkrankungen.

Die Kernbotschaft lautete: Angsterkrankungen laufen

auf mehreren Ebenen (Körper, Gefühle, Verhalten)

ab. Das Wissen über diese körperlichen und

seelischen Zusammenhänge entlastet und kann

helfen, Angsterkrankungen abzubauen.

Rückblick April 2017

Präventionsnetzwerktag in der Neuen Mittelschule Völkendorf

Am 4. April war das Frauengesundheitszentrum Kärnten am Villacher Präventionsnetzwerktag mit einem Infostand für Mädchen und MultiplikatorInnen und zwei Workshops vertreten. Die SchülerInnen aus Klassen aller Schulstufen besuchten neugierig den Informationsstand.

Der Infostand des Frauengesundheitszentrum Kärnten bot niederschwellige Informationen zu Gesundheit unter dem Motto:

Viele SchülerInnen nutzten die Gelegenheit, spezifische Fragen mit Mag.a Viola Goetschalckx zu besprechen und waren gespannt auf die richtigen Antworten und Erklärungen zu den Quizfragen des Minifolders „Ich steh` auf mich!“:

Zur selben Zeit erhielten 19 Mädchen in den 2 Workshops „Ich bin einzigartig“ viele Tipps von den Workshopleiterinnen Mag.a (FH) Katharina Till und MMag.a Karin Winkler-Domenig zu den Themen: Eigenwahrnehmung, Selbstbewusstsein und Schönheitsideale.

Die Ziele waren, den SchülerInnen die Angebote für Mädchengesundheit des Frauengesundheitszentrum Kärnten näher zu bringen, Hemmschwellen abzubauen und sie für Gesundheitsförderung zu sensibilisieren.

Rückblick März 2017

Das Leben spüren – Achtsame Körperwahrnehmung für Seniorinnen

Am 8. März 2017 veranstaltete das Frauengesundheitszentrum Kärnten in Flattach in Kooperation mit FamiliJa – Familienforum Mölltal für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Mölltaler Besuchsnetzes diesen Workshop. Das achtsame Wahrnehmen von Gedanken und Körperempfindungen bei gewöhnlichen Tätigkeiten wie Sitzen, Stehen, Gehen oder Atmen standen im Mittelpunkt. Mag.a Kröll leitete die Frauen an, wie die Aufmerksamkeit völlig wertfrei zwischen den Gedanken, den Gefühlen und den körperlichen Empfindungen pendeln kann. Achtsame Körperwahrnehmung unterstützt die Verbundenheit mit dem eigenen Körper sowie der Umgebung, steigert das Selbstvertrauen und fördert damit Wohlbefinden und Gesundheit.

Rückblicke 2015

Rückblicke 2014

Rückblicke 2013

Rückblicke 2012

Rückblicke 2011

Rückblicke 2010

Rückblicke 2009

Rückblicke 2008

Rückblicke 2007

Rückblicke 2006

Rückblicke 2002 – 2005