Aufmerksamkeit gegen Gewalt an Frauen

Gewalt gehört weltweit zu den größten Gesundheitsrisiken für Frauen, unabhängig von Alter, Aussehen oder Verhalten. Jede Frau hat das Recht auf Schutz und Hilfe!

Neben akuten körperlichen Verletzungen kann Gewalt langfristige Erkrankungen und Beschwerden wie Angstzustände, chronische Schmerzen, Depressionen oder Schlafstörungen auslösen. „Umso mehr muss der Blick für die Zusammenhänge von Gesundheitsproblemen und Gewalt geschult werden“, so Regina Steinhauser, Geschäftsführerin vom Frauengesundheitszentrum Kärnten.

Aufmerksamkeit ist aber nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen gefordert. Angst vor einer Gewalteskalation, Sorge um die Kinder und Abhängigkeiten in unterschiedlichen Formen erschweren es betroffenen Frauen, Hilfe zu suchen und über die Gewalterfahrung zu sprechen. Die Mitarbeiterinnen des Frauengesundheitszentrum Kärnten appellieren an alle Frauen und Männer: Im privaten Umfeld hinschauen und nachfragen! Frauen und Kindern glauben, wenn sie von Gewalt erzählen! Betroffenen Unterstützung anbieten, egal ob in der Nachbarschaft, in der Schule oder am Arbeitsplatz!

Telefonnummern zu Stellen, die Hilfe und Unterstützung bei Gewalterfahrungen geben, wie Frauenhäuser oder Gewaltschutzzentrum finden sich auf der Webseite www.fgz-kaernten.at. Dort liefert die Institution auch Tipps in den Sprachen Deutsch, Arabisch, Bosnisch, Farsi und Russisch.

Die Expertinnen des Frauengesundheitszentrum Kärnten sensibilisieren fortlaufend gegen Gewalt an Mädchen und Frauen und bieten Ruf-Veranstaltungen für Mädchen, Eltern und Schulen zum Thema Gewalt via Internet und Smartphone an.

Gewalt ist auch in Österreich kein Schicksal einzelner Frauen!
Eine Studie vom Österreichischen Institut für Familienforschung 2011 ergab, dass fast 9 von 10 Frauen (85,6 %) mit einer Form von psychischer Gewalt konfrontiert sind. Mehr als die Hälfte der Frauen (56,8 %) berichten davon, Opfer eines körperlichen Übergriffs geworden zu sein. Ebenso sehen sich fast drei Viertel (74,2 %) der befragten Frauen mit sexueller Belästigung und knapp ein Drittel (29,5 %) mit sexueller Gewalt konfrontiert.
Jede fünfte Frau (20,7 %) berichtet, dass sie Gewalt in allen der 4 oben genannten Formen erlebt. In dem kürzlich veröffentlichten Kärntner Frauenbericht wird geschätzt, dass nur 30 % der Gewaltvorfälle zur Anzeige kommen. Bei Gewalt im familiären Bereich wird die Dunkelziffer noch höher geschätzt.

Medienkontakt:
Mag.a Regina Steinhauser
Frauengesundheitszentrum Kärnten GmbH
04242 – 53 0 55
fgz.steinhauser@fgz-kaernten.at

Weiterführende Links:
Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser: Kampagne „16 Tagen gegen Gewalt“.
http://www.aoef.at/index.php/16-tage-gegen-gewalt.

FRA European Union Agency for Fundamental Rights: Gewalt gegen Frauen – eine EU-weite Erhebung.
http://fra.europa.eu/de/publications-and-resources/data-and-maps/gewalt-gegen-frauen-eine-eu-weite-erhebung

Amt der Kärntner Landesregierung – Referat für Frauen und Gleichbehandlung:
Kärntner Frauenbericht 2017.
http://www.frauen.ktn.gv.at/297950_DE-Aktuelles-Aktuelles_Detail?nid=76&webtitle=Frauenbericht%202017

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen: Österreichischer Frauengesundheitsbericht 2010/2011.
http://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/1/6/5/CH1572/CMS1466495497539/frauengesundheitsbericht_2010_2011.pdf

Quellenangaben:
Gegen Gewalt an Frauen © Frauengesundheitszentrum Kärnten